Wir bringen Europa zum Laufen!

Wir sind mächtig stolz drauf, im Rahmen der RUHR GAMES den Europalauf 2015 (National / International) durchzuführen. Wir erwarten ca. 800 Teilnehmer aus ganz Europa in den unterschiedlichsten Altersklassen zwischen 10 und 20 Jahren auf dem Gelände der Zeche Zollverein. Die ersten Anmeldungen aus Bosnien/Herzegowina und England sind schon eingegangen. Der Name ist dabei Programm und zwar führt der Lauf nicht durch ganz Europa, dafür aber über das Gelände des Weltkulturerbes. Die Läufer werden an historischer Stelle auf dem Gelände neben den altwürdigen Hallen auch den Förderturm auf der 1250 m Runde erleben. Schüler/innen C, B, und A 1250 m. Jugend 2520 m sowie 5060 m. Nach dem Lauf ist man direkt an der richtigen Stelle für weitere Highlights auf dem Zechengelände. Die große Abschluss-Veranstaltung präsentiert schließlich die Sieger. Mit bekannten Musik-Live-Acts, der Präsentation von Workshop-Ergebnissen und einer großen Party feiern Teilnehmer und Besucher den krönenden Abschluss der RUHR GAMES 2015.

Zum Abschluss ein dickes Bonbon: kostenloser Start, also keine Startgebühren und am Abend Eintritt frei bei der Abschluss-Party.

 

Das passiert noch Samstag Nachmittag/Abend auf Zollverein:

-       Poetry Slam

-       Tanzshow mit Urban Artistry inc.

-       Robeat (Beatboxer)

-       Freestyle Motocross Show

-       OK Kid (Band)

-       Jan Delay

INFO unter www.ruhrgames.de und dann Europalauf, dort findet ihr die Ausschreibung sowie die Anmeldung.

Trainingslager Italien 2015

Ute siegte beim Venloop in Holland

Einzigartig und deshalb was Besonderes- der Venloop mit über 20.000 Teilnehmern

 

Wenn jemand meint, Venlo sei nur zum Einkaufen da, der irrt. Was diese Stadt auf die Beine stellt, ist unbeschreiblich!!!

 

Straßenfeste mit Live-Bands und mit Zuschauern, die alles geben und keine Stelle ungesäumt lassen. Luftballons in den Landesfarben schmückten die Halbmarathonstrecke. Es fiel den Läufern schon schwer, den Rhythmus zu halten, ob Tröten oder Rasseln, die Stimmung war bombastisch.

Leider mussten wir im Team einige krankheitsbedingte Ausfälle hinnehmen. Doch die, die da waren, schlugen sich mehr als achtbar. So konnte Ute über 270 Läuferinnen in ihrer Altersklasse hinter sich lassen und gewann mit 1:31:33 und über 5 Minuten Vorsprung vor einer Holländerin die W 50.Ihr Kommentar: Meine Beine waren mehr als schwer, doch die Zuschauer trieben mich nach vorne, ich war einfach nur müde, aber die Stimmung SUPER. Annika errang den 16. Platz in der WHK mit 1:34:52 und wenn man bedenkt, dass die Siegerin, Jane Moraa aus Kenia, mit 1:10:40, dieser Klasse angehört, ist dieser Platz beachtlich. Absolut konstante Zwischenzeiten sprechen für sich und die Grundlage wird immer besser. Minimale Abweichungen pro Kilometer, wie ein Uhrwerk, aber ohne Uhr. In dieser Klasse starteten 470 Läuferinnen. Mathes hatte die Aufgabe, sich hinter die Pacemakern von 1:30 zu heften, was auch sehr gut aufging. 116. in der MHK von über 1000 AK Teilnehmern. Bestzeit: 1:29:06 Die Siegerzeit überhaupt betrug 1:00:32, wiederum ein Läufer aus Kenia, Alfers Lagat, kein unbescholtenes Blatt. 1:10 musste man schon laufen, um 34. gesamt zu werden. Hammer, nicht nur Masse, sondern absolute Klasse! Alexander vermochte sich in der M35 mit einem 33. Platz durchzusetzen. Seine Zeit: 1:26:30 Noch geschwächt von einer Erkältung passte es hinten heraus noch nicht ganz so. Steffi wurde 42/278  in der W35  mit einer  Zeit von 1:47:35.Viele Leute waren stolz auf sie, unter den Umständen das Ergebnis als Bestzeit beendet zu haben.

Wer Gänsehautfeeling bei einer Veranstaltung spüren möchte, dem legen wir den Venloop ans Herz, er kann nicht enttäuscht werden!!!

 

40 Jähriger zeigt Jüngeren den Weg

Keine Strecke ist vor Mehdi momentan sicher - 5 Gesamtsiege hintereinander und erneuter Streckenrekord

Das ist die Bilanz des diesjährigen Neandertallaufes über die Drittelmarathondistanz von 14,2 km auf sehr selektiver Strecke, die anspruchsvoller als der Pollenpowerlauf vor einer Woche einzustufen ist. Von Hochdahl durchs Neandertallauf führend, mussten einige bissige Steigungen bewältigt werden, die einiges abverlangten und das ständige Auf und Ab ließ einen rhythmischen Lauf nicht gerade zu. Dieser Lauf zählt zum Neandertallauf-Cup - einer Laufserie,die über 6 Stationen geht, die insbes. für Mehdi bislang die Führungsposition ergibt, aber auch die Anderen konnten damit ihre derzeitigen Positionen sichern.
Von Anfang an gab es nur eine Devise für Mehdi -auf und davon.  Allein wie der 40 Jährige die Berge bezwingt, ist eine Augenweide. Mit langen Schritten stürmt Mehdi auf den roten Pavillion zu. Als er die Zeitmessung passiert, bleibt die Uhr bei 47:20 min. stehen. Damit hat der gebürtige Tunesier den bisherigen Streckenrekord , gehalten von Sacha Dee aus dem Jahr 2012 , der bei 49:22 min. lag, locker gebrochen. Er siegte mit 5 min Vorsprung. Das ist fast schon unheimlich, kommentierte der Sprecher die Spitzenzeit.
Im Sog wusste Ute mit dem 3. Gesamtplatz in 1:01:20 sich in Szene zu setzen, es fehlten lediglich 6 Sekunden auf den 2. Gesamtplatz, 26. Ges. von 480 Teilnehmern- es geht aufwärts. Komplementiert wurde das gute Teamergebnis durch Anni's 2. Platz in der WHK in der Zeit von 1:04:49. Sie legte erstmals ihre Uhr ab und lief ein unbeschwertes Rennen.Aber auch Fabian überzeugte erneut mit einer soliden Zeit von 1:03:05 und ist ebenso im Aufwind.Venloop kann kommen!

Team-Essen`s Powerlauf

1 Gesamtsieg, ein 2. Gesamtplatz und 7 Altersklassensiege von 9 Startern

Bei extrem tollen sommerlichen Temperaturen wurde die 14. Auflage des Pollenpowerlaufes in Essen-Kupferdreh über 14,2 km mit 120 hm gestartet. Von Anfang an zeigte Mehdi Anderen, wo es lang geht. Unter einem erneuten Streckenrekord scheint es der 40 jährige. Mehdi nicht mehr zu machen. Die Konkurrenz mit Niki Jonestone, dem Engländer, von ART Düsseldorf, der lobend eingestand lt. O-Ton, der hat nur mit mir gespielt, mich noch mitgenommen, doch dann am Berg den Turbo eingelegt, zollte Respekt. Der Berg gleicht Alp d`Huez bei den Radfahrern. Auch das Führungsrad mit Gerald Seidel konnte dies bestätigen, er ist mit 15 km/h den Berg hochgeplästert, gut, dass ich einen Vorsprung auf dem Rad hatte. Mehdi`s Endzeit: 46:29 min. zeigen. Kämpfen musste diesmal Mattes mit Ute, die von Mal zu Mal besser in Schwung kommt. Im Vergleich zum letzten Jahr, wo die Strecke aufgrund einer Baustelle verkürzt war, lief sie gleich 1 Minute schneller und wurde mit 1:00:50 2. gesamt und 1. W50, Mattes erzielt mit 1:00:26 den 1. Platz in der MHK. Für die beiden Türkeiurlauber, Fabian und Anni, war es eine sehr gute Trainingseinheit, die für Anni sogar den 4. Gesamtplatz und 1. Platz in der WHK einbrachte und für Fabian den 8. Platz in der M30 mit 1:03:29 Aber auch die Jüngsten konnten sich über 1200 m in ihren Altersklassen vorne zeigen. Luca zeigte gerade im Schlussabschnitt die Zähne und machte Platz für Platz gut und siegte in der M7 Seine Schwester wurde ebenfalls Tagessiegerin in der W8 Fabienne gelang im Gleichschritt mit Tom ein gutes Debüt, sie erliefen die Plätze1 in der W12 und Tom Platz 3 in der M14

Seite 14 von 44