Bach ? -oder Berglauf Mettmann

Wer glaubt der Bachlauf in Mettmann sei flach und schnell und für Bestzeiten geeignet, weit gefehlt, es geht stets bergauf und bergab und Ausruhen bzw. Erholen gibt es nicht, sondern die giftigen Anstiege kosten schon Kraft und Moral, die Tyll und Ute beim 10,3 km Lauf unter Beweis stellen mussten. Rhythmus zu finden fällt  schwer, noch dazu, da Passagen mit unebenen Untergrund dabei sind. Nichtsdestotrotz gelang beiden dann doch bei herrlichem, warmem Wetter auf der landschaftlich schönen Strecke jeweils ein 2. Gesamtplatz. Tyll befand sich anfangs in einem Trio, das sich absetzen konnte, den Ersten musste er ziehen lassen, mit dem späteren 3. lieferte er sich ein Duell, doch bei dem letzten "Knappen" konnte er sich absetzen und sicherte sich den Vizetitel. Für beide war es eine spontane Entscheidung, wobei Ute direkt nach dem Lauf zur Arbeit durchstartete und Termine extra umgelegt hatte.

Im Regen über die Kö

Uns hat`s trotz miesem Wetter wieder großen Spaß gemacht

Auf Anhieb die 3 h geknackt

Von Freitag auf Samstag von Italien durchgestartet frisch aus dem Trainingslager nach Düsseldorf, um die Startunterlagen sowie die Sachen für die Motivationsstände beim Düsseldorf Marathon abzuholen, kurze Telefonkette am Vorabend und wir legten fest, dass wir die Mixedstaffel in der Besetzung Sebastian Kexel, Ute und Neuzugang Christian Wattenberg angehen wollten. Frühmorgens Aufbau der Stände bei miserablen nasskaltem Regenwetter, dann gings zum Start, wobei Sebastian den Auftakt machte und sogleich Part 1 & 2, d.h. 21, 6 km übernahm und eine tolle Zeit und Platzierung herauslief und für Ute den Grundstein legte, die im Hofgarten Nähe Jägerhofstr. nicht lange warten musste, um dann auf die 11,3 km Strecke über Düsseltal und Zooviertel u.a. zu wechseln. Einem Abschnitt , mit dem sie noch eine Rechnung offen hatte und durch Sebastian sich auch im Zugzwang fühlte und ihm in Nichts  nachstehen wollte. Es war Kopfsache, aber es gelang und Christian übernahm den Schlusspart von der Jacobistr. bis zum Ziel am Rhein über 9,3 km. Auch wenn das Wetter nicht gerade mitspielte, hat es uns allen- Peter feuerte wieder einmal die Läufer lautstark und unermüdlich an und schon kilometerweit war er zu hören- wieder großen Spaß gemacht und der Erfolg blieb auch nicht aus, denn mit einem 12. Gesamtplatz von 2500 Staffeln und einem 1. Platz bei den Mixedstaffeln kann man sich doch wohl sehen lassen!( 2:54:49 )

Neuzugang Alex versuchte sich zum 1. Mal beim Marathon und lief sogleich unter 3 Stunden, wobei seine tolle Renneinteilung hervorzuheben ist. Den ersten Abschnitt lief er in 1:18:18, für den zweiten brauchte er 1:19:27.

2:57:45 min, damit wurde er 93. gesamt von über 2200 Zielläufern und 18. in der M35>

Glückwunsch und weiter so!!!!!!

Buona Pasqua!

Frohe Ostern euch allen aus Italien!

Mettmanner Duathlon 2014

Mit so einem Wetter nach den letzten Tagen konnte man beim 12.Mettmanner Duathlon über die Streckenlänge 5 km Laufen 20 km Rad 2,5 km Laufen nicht rechnen. Sebastian, der seinen 1. Duathlon überhaupt absolvierte, profitierte von der intensiven Streckenbesichtigung und dem mehrmaligen Testangriff des Heart Break Hills mit 15 % Steigung. Als einer der Jüngsten im Feld versuchte er schon bei den ersten 5 km mit zahlreichen Auf und Ab- Passagen, Druck zu machen; nur leider musste er in der B-Gruppe starten und hatte somit keinen Vergleich und Anhaltspunkt. Aber mit fast 3 Minuten Vorsprung vermochte er die Jugendklasse souverän zu gewinnen. Von 180 Startern wurde er 27. gesamt mit den Splitt-Zeiten 19 :45 Minuten bedeutete Platz 17 , 39:20 und damit 44. Platz nach dem Rad und beim abschließenden Laufen über 2,5 km 10:03 min. bedeutete die 10.beste Zeit. Gesamtzeit 1:11:14

Team Ü170

Ute und Peter wollten Anderen zeigen, was Alte noch drauf haben und starteten beim Staffelwettbewerb über die gleiche Distanz .Ute hatte ein Heimspiel über die Laufstrecke und legte den Grundstein für einen 2. Platz bei den gemischten Staffeln und 4. Gesamtplatz. Peter konnte beim Rad nicht kneifen und gab alles ( 40:49 min. ), denn Ute wartete schon für die abschließende Laufstrecke. Endzeit: 1:16:35

 

Venloop 2014

Aufgrund eines Startplatzverzichtes von Stefan für den Venloop- Halbmarathon rutschte Basti spontan nach und hatte nicht einmal 24 h Zeit, sich darauf vorzubereiten; nahezu ins kalte Wasser geschmissen  bei allerdings ungewöhnlich sommerlichen Temperaturen. Peter`s Gedanke dabei war, dass Basti einfach nur das großartige Flair und Ambiente dieses unvergleichlichen Events aufsaugen und mitnehmen sollte. Er nahm ihm auch die Uhr ab, er sollte einfach nur genießen und sich nicht bekloppt machen, was auch eindrucksvoll gelang. Wenn man bedenkt, dass er erst ein halbes Jahr im Training ist, ist seine erbrachte Leistung noch höher einzustufen. Konstante Zwischenzeiten und kein nennenswerter Einbruch sind schon beachtlich, auch angesichts seines jugendlichen Alters und sich im Zaum zu halten bei dem aufbrausenden und einpeitschendem Publikum auf der gesamten Strecke, dazu gehört schon was! Endzeit: 1:26:56

Glückwunsch!!!!!

Seite 22 von 44